Revolutionärer Schutz für das iPhone bringt Edel-Haptik und -Optik zurück

Revolutionärer Schutz für das iPhone bringt Edel-Haptik und -Optik zurück
Revolutionärer Schutz für das iPhone bringt Edel-Haptik und -Optik zurück

Das iPhone ist nicht nur heiß geliebtes Designobjekt, sondern vielerorts der inzwischen leistungsstärkste und teuerste „Computer“ im Haushalt. Außerdem ist es für Fans ein echter Handschmeichler, der bei Berührung automatisch für gute Laune sorgt. Dies bewirkt die edle Kombination aus Glas und Metall. Da das Gerät aber Designobjekt und Smartphone gleichzeitig ist, reisen Bruch- und Sturzgefahr mehr oder weniger immer mit. Doch damit soll jetzt Schluss sein, denn ein von drei Deutschen gegründetes Start-up mit Sitz in den Niederlanden hat jetzt ein völlig neues Schutzhüllenkonzept für das iPhone 12 und 13 erfunden: Arc Pulse. Es soll nicht nur zur neuen Referenz für den Schutz des Apple-Geräts werden, sondern bringt den Fans auch das besondere Glas- und Metallgefühl zurück. 

Arc Pulse (oberer Teil mit Kamera-Schutz)

Die neuartige „Hülle“ besteht aus zwei hochwertig designten und zum Look des Geräts passenden Aufsteckkomponenten aus mit Hightech-Material-gepuffertem Aluminium oder Titan. Das neue Schutzkonzept löst unansehnliche und billig wirkende Plastikhüllen ab und ermöglicht es, das iPhone ohne Schutzhülle meterhoch in die Luft werfen zu können und es anschließend ungebremst auf den Boden knallen zu lassen. Dabei passiert dem Gerät rein gar nichts. Zahlreiche Sturztests mit willkürlich angesprochenen Probanden auf der Straße sowie genau berechnete Computersimulationen lieferten den abschließenden Beweis dafür. Hier ein erster Eindruck in den Falltest-Videos Arc Pulse.

Die Gründer des Start-ups Arc Phone Accessories BV: Tom Theuer, Moritz Angermann und Niclas Bertelsen (v.l.n.r.). Foto: Arc Phone, David Löcker.

Hülle ade – Arc Pulse juché

Die drei Gründer des Start-ups Arc Phone Accessories BV – Niclas Bertelsen, Tom Theuer und Moritz Angermann – haben alle in Groningen (Niederlande) studiert und konnten anschließend ihr Unternehmen gründen. Durch ein lokales Start-up Förderprogramm erhielten sie außerdem zügig die Unterstützung dreier finanzkräftiger Investoren. Als kreativer Entwicklerkopf der jungen Truppe hatte Moritz die Idee zu Arc Pulse. „Ich war, wie viele meiner Bekannten auch, überzeugter Hüllen-Skeptiker. Ich wollte den Look meines iPhones nicht zerstören“, berichtet der 25-Jährige im Interview. Also habe er eines Tages einfach eine vorhandene Hülle zerschnitten und versucht, nur einige wichtige Teile auf sein Smartphone zu stecken. Diesem ersten Versuch folgten hunderte zerschnittener Hüllen, zahlreiche 3D-Drucke und diverse Prototypen bis hin zum marktreifen Modell.

Investoren stehen fest hinter den Gründern

Niclas, der hauptsächlich für das Marketing zuständig ist, ergänzt: „Die Leute um uns herum zeigten schon bei den noch längst nicht ausgereiften Prototypen riesiges Interesse an Arc Pulse, was uns immer wieder anspornte, unser Produkt fertigzustellen.“ Tom, der in der kreativen Truppe die Finanzen verwaltet, erklärt ergänzend: „Dabei war und ist es für uns sehr hilfreich, dass die Investoren uns zwar beraten, aber uns keinesfalls ihre Meinung aufdrängen. Wir kommunizieren auf Augenhöhe und können tatsächlich machen, was wir wollen. Sie glauben fest an uns.“

Black Friday Aktion geplant

Aktuell ist Arc Pulse für alle Varianten des iPhones 12 mit Ausnahme des Minis erhältlich. Für das iPhone 13 sind alle Varianten erhältlich. Angesichts des geringen Materialeinsatzes des Arc Pulses [2] [o3] scheinen die Preise zwischen 99 und 239 Euro auf den ersten Blick zwar hoch, jedoch sind alle Metallteile im Precision CNC Machining-Verfahren (Computer Numerical Controlled) gefertigt. Dabei kommen CNC-Hochpräzisionsmaschinen zum Einsatz, um Rohmaterialien mit verschiedenen Schneidwerkzeugen zu bearbeiten, die automatisch von einem Computerprogramm entsprechend den gewünschten geometrischen Spezifikationen gesteuert werden. Auch das Handschmeichler-Gefühl, der Erhalt des Apple-typischen Designs sowie die hochwertigen Materialien – Aluminium oder Titan – tragen maßgeblich zum Wert bei.

Hinweis: Natürlich halten die drei Gründer zum kommenden Aktionstag Black Friday am 26. November 2021 eine Überraschung für Interessenten:innen und Fans bereit. Ein Besuch des Shops lohnt sich damit an diesem Tag für jeden. Besucher:innen werden im Shop dann auch unweigerlich auf die Arc Sapphire Premium Displayschutzfolie stoßen. Wie der Name schon vermuten lässt, ist sie aus Saphir hergestellt und besonders dünn, kratzfest und bietet damit eine haptisch-smoothe Erfahrung bei der Bedienung des Telefons. Außerdem verringert sie das Risiko eines Display-Risses. So schützt sie etwa, wenn das Smartphone direkt auf den Bildschirm fällt und der Boden beispielsweise aus losen Steinen besteht. Allerdings zeigen sämtliche bisher durchgeführten Drop-Tests, dass die heutigen Smartphones fast nie direkt aufs Display fallen, sondern zuerst auf den Rahmen und da wiederum sorgt dann Arc Pulse für optimalen Schutz.  

Hinweis an die Medien: Sie wollen Arc Pulse auf Herz und Nieren testen, planen eine Verlosung für Ihre Leser:innen oder möchten die Gründer interviewen? Außerdem stellen wir Ihnen gerne ein fertiges Interview zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne auf alles an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unternehmenskontakt:

Arc Phone Accessories BV

Wasaweg 3 

9723 JD Groningen, NL

AP: Niclas Bertelsen

Web: https://www.arc.enterprises

Pressekontakt:

pressebüro laaks

Kieler Str. 11

45145 Essen

AP: Peter Laaks

Tel. +49 (0)201-50 73 34 54

E-Mail: redaktion@pressebuero-laaks.de

Web: https://www.pressebuero-laaks.de 

Weitere Artikel: